01.05.16 – Sonne, Sommer, Natur – Harzquerung 2016

harzquerung2016

Beim Aufstieg zum Poppenberg auf 615m (bei Km 39) ließ die Puste von unserer Heike Hencke und den meisten anderen Teilnehmern nur eine besonnene Überquerung zu. Zu Beginn des Laufes konnte man zuerst gar nicht schneller – da staute sich noch bei so mancher Anhöhe das beachtliche Starterfeld.

Der April hat sich am gestrigen Samstag mit einem Klassiker unter den Ultraläufen verabschiedet – der Harzquerung. Mit dabei war unsere Heike Hencke, die zusammen mit über 850 Läufern und Wanderern die 37. Auflage des Ultralaufes von Wernigerode nach Nordhausen in Angriff nahm. Nebenbei erwähnt: Der Lauftreff Harsefeld 05 war damit an wirklich jedem Wochenende des wahrlich verrückten Monats April bei einer Großveranstaltung der Laufszene dabei.

Angefangen von dem Paris Marathon und dem Wilhelmsburger Insellauf (03.04.) über den Hannover Marathon (10.04.), dem Hamburg Marathon (16./17.04), dem Stundenlauf in Iserlohn sowie dem Darß Marathon (23./24.04.) bis hin zu eben dieser Harzquerung über 51 Kilometern an diesem Wochenende. Und damit sind auch nur die größten Events genannt. Es war einfach ein super sportlicher Monat. Informationen und Details mit allen Zeiten und Teilnahmen sind unter Statistiken zu finden. Möge es im Monat Mai genauso turbulent mit Spaß und Freude weiter gehen…

Nun aber zurück zum Harz: Als es im Landkreis Stade gestern Vormittag noch regnete, war es in Wernigerode im Norden des Harzes bereits schön und wahrlich sonnig. So fanden die Sportler beim Start um 8:30 Uhr beste Bedingungen vor. Bereits die Teilnehmerzahl von 850 zeigt, dass es eine sehr beliebte Veranstaltung ist. Viele nutzen den Lauf zur Vorbereitung für alle kommenden Bergläufe des Jahres, andere wiederum wissen die Natur und den familiären Charakter zu schätzen. Bei unserer Heike Hencke war es sicher ein Mix aus beidem. Jeder Läufer, der vergleichen kann, sagt aber auch, die Harzquerung ist auf Grund der vielen steilen Anstiege einer der schwersten Bergultraläufe in Deutschland.

Bereits mit dem Start führt der Weg ordentlich nach oben. Bei Kilometer 5 sind die ersten rund 250 Höhenmeter bereits erklommen, immer wieder geht es anschließend rauf und auch wieder runter. Noch vor der ersten Verpflegungsstation bei Km 11,5 ist mit dem überqueren der Zillierbach-Talsperre ein Highlight der Strecke erreicht. Bei Km 20 trennt sich der Weg der Läufer. Die 25km-Teilnehmer nach Benneckenstein biegen rechts ab, während der Weg nach Nordhausen weiter geradeaus führt. Natürlich geht es wieder ordentlich nach oben. Bei Km 35 ist ein Tal erreicht, aber nur um anschließend den Anstieg zum höchsten Punkt des Trail-Laufes ordentlich auskosten zu können. Auf 4 Kilometern geht es von rund 300m auf 615m – dem Poppenberg. Ein wahrer Kraftakt. Kurz eine Erfrischung an einem Verpflegungspunkt und schon geht es wieder steil bergab. Das Ziel ruft. Rauf, runter, wieder hoch und natürlich erneut runter, bis der Süden des Harzes erreicht ist. Nach Km 51 ist es geschafft. Nordhausen ist erreicht und als unsere Heike Hencke um kurz vor 15 Uhr ins Albert-Kuntz-Stadion einbog, war die Erleichterung und Freude riesig. Platz 381 – gutes Mittelfeld – stolz auf die Überquerung aller Höhen (rund 1.900 Höhenmeter rauf und runter) und eine Zeit von 6:25:28 Stunden. Und wie war es nun für unsere Heike? „Der Lauf war hammerschwer, ich bin total glücklich. Es ist ein absolut irrer Trail. Alles total nette Leute hier“.

Da bleibt nur noch zu sagen: Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg und eine schöne Erholungszeit!

Zurück in der Heimat: Gleich morgen geht es in Harsefeld entspannt weiter. Um 18:30 Uhr startet die nächste Lauftreffrunde. Jeder Läufer ist zu einer netten 10km-Runde in rund 60 Minuten eingeladen. Bis morgen am Waldstation, Jahnstaße.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.